Dokumentation / Visualisierung

Lamspringe, Kloster, Hauptportal
Virtuelle Rekonstruktion eines Schriftzugs 2004

Material: Sandstein mit Temperafassung
Datierung: 1731

Das Portal befindet sich im Abteiflügel des ehemaligen Klosters, der östlich an die Klosterkirche grenzt. Es wird über eine doppelarmige, geschwungene Treppenanlage erreicht.
Die Eingangstür umgibt ein mehrfach profiliertes Türgewände mit Segementbogen, Pilastern und freistehenden Säulen. Diese tragen ein reich gegliedertes Gebälk mit Sprenggiebelaufsatz.
Im Architrav befindet sich eine lateinische Inschrift mit Datierung. Inschrift und Datierung sind nur fragmentarisch erhalten.

Detail Inschrift, Erstfassung Detail Inschrift

Zur virtuellen Rekonstruktion der nicht mehr kenntlichen Inschrift wurden die einzelnen Bereiche des Architravs fotografiert und als Abwicklung zusammengesetzt. Mit Hilfe von Bildbearbeitungssoftware wurden die fragmentarischen Inschriftreste konturreicher herausgestellt und die Linienführung rekonstruiert. Anschließend wurden die rekonstruierten Buchstaben farbig ausgelegt, um die ursprüngliche Vergoldung zu verdeutlichen.

Abwicklung Inschrift Rekonstruktion Inschrift

Die Inschrift lautet: ANGLIA GERMANAS JOSEPHUM MITTIT AD ORAS / HUIUS UT AUSPICHS SURGERET ISTA DOMUS, übersetzt: England schickt den Josef in die deutschen Lande, damit unter seiner Fürsorge dieses Haus sich erhebe. Darunter, in römischen Ziffern eine Datierung: MDCCXXXI (1731).