Dokumentation / Visualisierung

Hannover, Gartenkirche, Turmhalle, Fußboden
Virtuelle Rekonstruktion 2002

Der ursprüngliche Fußßodenbestand des 19. Jahrhunderts in der Turmhalle der Gartenkirche war nur in geringen Fragmenten erhalten. Es handelte sich um einen Belag aus mosaikgeprägten Steinzeugplatten (17x17 cm) mit Blumen- und Rankenmotiven. Der erhaltene Bestand umfasste ca. 0,8 Quadratmeter. Von den Fliesen des Mittelmotivs hat sich keine vollständig erhalten.

Bei der umfangreichen Sanierung der Gartenkirche sollte die Turmhalle wieder mit Steinzeugfliesen ausgelegt werden. Zur Vermittlung des optischen Eindrucks wurden Pläne erstellt, die als Vorschläge eine Rekonstruktion des ursprünglichen Fußbodens und eine "neutrale" Variante mit den replatzierten Bestandsplatten enthielten. Die Entscheidung fiel zugunsten des rekonstruierenden Entwurfs und replatzierten Originalfragmenten.