Terrakotta / Steinzeug

Hannover, Gartenkirche, Fußboden
Restaurierung 2002-2004

Material: Steinzeug
Datierung: 1887-90

Die Fußböden der Haupt- und Seitenschiffe, des Chors, des östlichen Windfangs und der Treppentürme sind mit unterschiedlichen, grö▀tenteils mehrfarbigen Steinzeugplatten gestaltet. In Haupt- und Seitenschiff waren die Fußböden komplett von Spachtelmassen ehemaliger PVC-Beläge überdeckt. Im Bereich des Kirchenschiffs waren große Fehlbereiche zu verzeichnen und viele Steinzeugplatten gebrochen. Das ursprüngliche Verlegebild sowie das Muster der Fußbodengestaltung waren durch historische Reparaturen sowie verdrehte Steinzeugplatten stark gestört.

Restaurierung:
Der gesamte Fußbodenbestand aus Steinzeugplatten wurde gereinigt und sämtliche Auflagerungen entfernt. Gebrochene Platten wurden ausgebaut, geklebt und replatziert. Risse und Fehlstellen wurden mit einem geeigneten Ergänzungsmörtel in situ geschlossen. Einzelne Fehlbereiche im Fußbodenbelag des Kirchenschiffs wurden mit Kopien der originalen Steinzeugplatten geschlossen, um den Eindruck eines Musterteppichs wieder herzustellen. Die großen Fehlbereiche, z.B. unter der Westempore und in den Querhäusern, in denen der ursprüngliche Verlauf der gemusterten Platten nicht nachvollzogen werden konnte, wurden zur Unterscheidbarkeit vom Original mit einfarbigen Steinzeugplatten ergänzt. In der Turmhalle, wo nur Fragmente des ursprünglichen Fliesenbestands erhalten waren, der Musterverlauf aber nachvollzogen werden konnte, wurden rekonstruierte Platten neu versetzt. Die erhaltenen Fragmente wurden an ihrem ursprünglichen Ort wieder versetzt und somit in die Rekonstruktion integriert.